Die Kampftechnik des Drachen

„Vergiß es“, sprach der Abenteurer, „mit einer Waffe ist die Panzerung des Drachen nicht zu durchdringen.“ – „Ach ja?“, fragte ich und zerhackte erst den Drachen und anschließend den vorlauten Abenteurer in kleine Stücke.“ (Übellaun Isbös, Großmeister des Kampfes, 1723)

Ist der Gegner gar durch eine starke Haut, einen Panzer oder was auch immer geschützt, so sei die Kampftechnik des Drachen anzuraten. Im Gegensatz zur Schildkröte beziehe sich dieser Name der Technik nicht auf das eigene Verhalten, sondern auf den Gegner. Entwickelt, um gegen gut geschützte Feinde zu bestehen, wie es häufig Drachen oder ähnliche Wesen sind, hat sich diese Technik auch gegen andere Feinde bewährt, erhöht sie doch allgemein die Wucht des Angriffs ohne gleich die Nachteile einer blinden Raserei zu bewirken.

Ausbilder: Isengrimm Murd

Der Kampfsprung

„Man kann einen Raum so betreten, dass man genau in die Klinge einer Waffe läuft, oder man macht es ETWAS anders.“ (Unbekannt)

Der Kampfsprung isset gar kein Sprung im Kampfe! Dies isset meistens das erste Missverständnis, das dem Neulinge begegnet. Der Kampfsprung sei vielmehr eine Technik, sich IN einen Kampf zu stürzen, aber nicht kopflos wie es nur tun. Durch den richtigen Absprung und geschickte Körperdrehungen ducket man sich bei der Landung dergestalt, dass deru böser Feind keinen schädlichen Schlage anbringen kann. So unbeschadet in den Kampfe eingetreten, kämpfet der Trves nun mit vollem Kampfeswillen.

Ausbilder: Trina T´raan