Die Schildparade

„Überrasche immer Deinen Gegner! Nein, nicht mit einem Geschenk, Du Idiot! Mit einer wirkungsvollen Schildparade!!!“ (Zialgar, Großmeister der Waffe, 1853, beim Unterricht von mehreren vorlauten Prolkh´Weths)

Sei daran erinnert, dass Du im Kampfe jeweils wählen musst, ob Du parierst oder mit dem Schilde zustößt. Entscheidest Du dich fürs erstere, so hältst Du den Schild vor Deinen Körper, natürlich nicht so passiv wie es die unerfahrenen Kämpfer tun und auch nicht genau in die Sicht, denn Du sollst die Schläge des Gegners kommen sehen. Also halte es etwas seitlich und bewege es! Bringe den Schild in den Schlag des Gegners hinein und lenke die Wucht ab, denn wenn Dein Arm den vollen Schlag abgekommt, ermüdet er leicht oder wird gar taub. Gelinget Dir die Schildparade, so sei sicher, dass Dir kaum ein Leid zugefügt wird.

Ausbilder: Quart Gabelbart

Der Fokus

„Wen interessieren schon die kleinen Goblins, die um einen herumhüpfen, wenn man den Hexer vor sich hat?“ (Korlma, Feldkämpferin, 1245)

Wer schonmal gegen mehrere Gegner gekämpfet hat, der wisset, dass es besser sei, einen Gegner nach dem anderen zu erledigen, als unentschlossen mal den einen, mal den anderen anzugreifen. Zum anderen kommet es häufiger vor, dass man nur einen aus einer Gruppe niederstrecken will. Für solche Aufgaben erlernen die Trves die Technik des Fokus, das Konzentrieren auf einen einzelnen Gegner. Dabei wird der Feind genau beobachtet und keinen Augenblick aus den Augen gelassen. So erkennet man auch sofort, ob der Feind schon geschwächet sei.

Ausbilder: Edelmir von Botanos

Die Beurteilung von Waffen und Rüstungen

„Der dumme Abenteurer schenkte mir sein ´wertloses´ Schwert, doch ich grinste nur still in mich hinein.“ (Pralus, Streitwart, 1834)

Wer mit Waffen kämpfen will, sollte auch wissen, was er in den Händen hält. Ein guter Kämpfer kann sehr genau einschätzen, wozu seine Waffe oder Rüstung in der Lage ist, was die Vor- oder Nachteile sind.

Ausbilder: Huzruck Hammerstahl