Der Schildstoß

„Ich kannte mal einen Abenteurer, der lachte mich aus, als ich nur noch mit einem Schilde bewaffnet vor ihm stand. Meine Waffe, sie leistete mir jahrelang treue Dienste, zerbrach im ungünstigsten Moment und nun stand ich diesem Abenteurer in der Arena gegenüber … Doch sein Lachen verstummte sofort, als ich ihn mit meinem Schilde umstieß und ins Reich der Träume schickte.“ (Illev die Meisterkämpferin, 1798)

Merket euch gut, der Schild ist zu allererst ein zusätzlicher Schutz vor den wuchtigen Schlägen des Gegners und nur bedingt auch als Waffe zu gebrauchen. Als gar offensive Handlung ist der Schildstoß zu bezeichnen. Man rammet dem Gegner den Schild in den Körper, auf dass ihm die Luft ausgeht oder er das Gleichgewicht verliert. Doch sei so ein Schlag wohl überlegt, denn ihr könnt nicht gleichzeitig mit dem Schilde parieren!

Anmerkung: Der Schildstoß kostet Dich einiges an Konzentration im Kampfe. Es ist nicht leicht zu beschreiben, denn wieviel Du brauchst, hängt auch von Deiner Erfahrung ab. So lasset sich dies nur durch eigene Erfahrungen ermitteln, also achte im Kampfe darauf und merke es Dir gut, denn es kann entscheidend im Gefecht sein.

Ausbilder: Edelmir von Botanos

Die Taktik

„Och, lass man sein. Du triffst mich eh nicht!“ (Brumtralkas, Zerstörer, 1654)

Die Taktik ist das Herzstück der Verteidigung eines jeden Kämpfers! Überlege vor jedem Kampfe gut, ob Du Dich stark verteidigen willst oder alles auf den Angriff legst. Dies ist der Sinn der Taktik. Man verringere seine Angriffsbemühungen, um sich auf die Verteidigung zu konzentrieren. Je nach Gegner oder Kampfsituation tue man dies anders. Im Kampfverband kann ein Trves all sein Können auf die Defensive legen und so die anderen schützen. Dies geht im Besonderen in Kombination mit anderen Kampftaktiken, zum Beispiele wenn man die Angriffe des Gegners auf sich lenke.

Ausbilder: Hinter List